Kolumne: Mein Held der Woche

Ordnung muss sein, Uli Hoeness

Der Bayern-Manager hat sich selber als Steuersünder geoutet. Und geht jetzt gegen Beamte vor, die mit seinem Fall befasst sind. Das nennt man Chuzpe

Manchmal ist das Leben schon ein wenig kompliziert. Da gibt es Konstellationen, die gibt es eigentlich gar nicht. Zum Beispiel, wenn Kriminalbeamte die Büros und Computer von Finanzbeamten und Steuerfahndern durchsuchen. Gibt’s nicht? Gibt’s doch. Uli Hoeneß sei dank.

Wir erinnern uns. Der Bayern-München-Macher hatte sich Anfang letzten Jahre selber der Steuerhinterziehung bezichtigt, weil Medien ihm auf der Spur waren. Sie hatten mitbekommen, dass er seine Börsenzocker-Einnahmen aus der Schweiz nicht beim deutschen Fiskus versteuert hatte. Und mitbekommen haben sie es offenbar, weil ihnen aus bayerischen Finanzbehörden ein paar Dokumente zugespielt worden waren.

Das hat Uli Hoeneß, dem selbsterklärten Steuersünder, nicht gepasst. Nachvollziehbar, denn in Deutschland gilt das Steuergeheimnis. Und Beamte haben sich gefälligst daran zu halten. Also hat Hoeneß, dem die Medien mal Kanzlerformat attestiert haben und der gelegentlich im Alleingang eine Koks-Affäre aufdeckt, mal wieder für Recht und Ordnung gesorgt. Seine Anzeige gegen unbekannt hat die Durchsuchungen in bayerischen Finanzbehörden ausgelöst.

Nun könnte man sagen: Hmm, vielleicht wirkt es etwas ungut, wenn ausgerechnet ein reuiger Steuersünder den rechtschaffen Empörten mimt. Man kann aber auch sagen: Eigentlich hätten die bayerischen Behörden auch von alleine darauf kommen können, dass da einer der ihren Schmu gemacht hat. Aber da die ja offenbar nicht zu Potte kamen, musste der Manager Hoeneß mal wieder selber aktiv werden. Er ist eben ein echter Macher. Und dieses heiße Eisen auch noch in dem Moment anzupacken, in dem es für ihn ohnehin schon heißt ist – das ist wahrhaft heroisch.

Andreas Theyssen, Autor in Berlin, ist nicht nur Bayern-, sondern war auch Hoeneß-Fan. Die knorrige, gradlinige Art des Managers hat ihm lange gefallen. Und dann kam die Steueraffäre.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 9 Bewertungen (4,00 von 5)