Kolumne: Mein Held der Woche

Einzigartige Leistung, Viktor Orbán

Ungarns Premier hat geschafft, was noch keinem EU-Regierungschef zuvor gelungen ist: Die USA haben Einreisesperren gegen Vertreter seiner Regierung verhängt. Das ist sensationell und lässt sich bestimmt noch ausbauen

Sie haben sich schwer gemüht. Sie haben die Pressefreiheit in Ihrem Land nahezu abgeschafft. Sie haben sich alle relevanten Institutionen gefügig gemacht, indem Sie dort ihre Parteifreunde eingeschleust haben. Wie Ihr Freund Wladimir Putin ließen Sie Razzien bei Nicht-Regierungsorganisationen durchführen, weil Sie die durchsetzt sahen von vom Ausland finanzierten Agenten. Und zuletzt verkündeten Sie, künftig werde in Ungarn ein „illiberaler Staat“ aufgebaut.

Und was hat es gebracht? Das Europaparlament befasste sich ein knappes Dutzend mal mit der Causa Ungarn, aber ansonsten verfuhr man in der EU wie immer mit dem Land und seinem Regierungschef. Dabei geben Sie, Viktor Orbán, sich seit Jahren Mühe, Europas letztem Diktator, dem Weißrussen Alexander Lukaschenko, Konkurrenz zu machen.

Aber jetzt haben ihre Bemühungen endlich Anerkennung gefunden – wenn auch nur jenseits des Atlantiks. Die USA haben Einreisesperren gegen Mitglieder Ihrer Regierung verhängt, weil die korrupt seien. Ein beispielloser Vorgang in der Geschichte der EU.

Sie wären kein lupenreiner Autokrat, ließen Sie es damit beruhen. Da geht noch mehr. Ihr alter Freund, der Europaparlamentarier Tamás Deutsch ulkte bereits: „Demnächst werden die Amerikaner uns noch bombardieren.“ 

Auf den Mann sollten Sie hören, Viktor Orbán, der Mann hat Visionen. Also legen Sie noch eine Schippe drauf, damit Ihr Ungarn-Ummodeln endlich international entsprechend gewürdigt wird.

Als erstes sollten Sie Ungarns Austritt aus EU und Nato verkünden. Danach zusammen mit Putin, Lukaschenko und Kim Jong-un die EATO gründen, die European Asian Treaty Organisation, die Ihnen helfen wird, es diesen ganzen Liberalen in Resteuropa und Amerika zu zeigen. Anschließend verhängen Sie Wirtschaftssanktionen gegen die Freunde von einst; sollen die doch sehen, woher sie ihre Paprika und ihre Salami bekommen.

Nun noch schnell von aufgebrachten Studenten aus dem Parteinachwuchs die US-Botschaft in Budapest besetzen lassen und Botschafter mit dem „Islamischen Staat“ austauschen – schon sieht die ganze Welt, dass Sie couragiert genug sind, es mit „dem Teufel USA“ aufzunehmen. Die Jugend der Welt wird nach Ungarn eilen, um dort zu den Waffen zu greifen. Und von diesem Moment an haben Sie sogar eine Chance, dass sich die Prophezeiung Ihre Parteifreundes Tamás Deutsch erfüllt.

Ihr Platz in den Geschichtsbüchern dürfte Ihnen dann sicher sein – als Victor Orbán, der Puszta-Taliban.

Andreas Theyssen, Autor in Berlin, schreibt die OC-Kolumne „Mein Held der Woche“ jeden Freitag.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 9 Bewertungen (4,78 von 5)