Kolumne: Auf einen Klick

Die sechs Rhetoriktricks der Frauke Petry

Gegen die AfD-Vorsitzende kommt in Talkshows scheinbar niemand an. Doch nicht etwa wegen ihrer Argumente, sondern weil viele auf ihre Ausweichtricks hereinfallen. Sechs Belege aus der Talkshow „Hart aber fair“.

Georg Mascolo ist ganz gewiss ein kluger Mann, das kann ja gar nicht anders sein bei einem ehemaligen „Spiegel“-Chefredakteur. Wenn das so ist, dann wusste er das am Montagabend durchaus lange Zeit zu verbergen. Da saß er in der Sendung „Hart aber fair“ und sollte den überparteilichen Experten geben zum Thema „Woher kommt der rechte Hass?“. Links von ihm hatte Frauke Petry Platz genommen, die Vorsitzende und Tonangeberin in der AfD. Gegen die studierte Chemikerin aus Sachsen kam Mascolo jedoch nicht an.

Vielleicht hätte der oberste Rechercheur der Republik – er ist Chefredakteur des Mega-Rechercheverbunds aus „Süddeutsche Zeitung“, NDR und WDR – sich vorher mal damit beschäftigen sollen, mit welchen rhetorischen Kniffen Petry gutmeinenden, aber gefühligen Widerspruch aushebelt. Womöglich hätte er sich nämlich dann besser darauf vorbereitet, statt einfach zu staunen, zu schweigen und den Kopf zu schütteln. Und nicht nur er.

1.) Reden, reden reden, bis das Thema stimmt. Das zeigt sich schon bei der ersten Frage von Moderator Frank Plasberg an sie: Was denn die Gewalttaten ihrer Meinung nach auslöse. Fast zwei Minuten redet sie danach, sie redet über den Unterschied von „rechts“, „radikal“ und „rechtsextrem“, dass ihre Partei nichts gegen Flüchtlinge habe, aber gegen das Asylrecht, dass die Medien ihre Anhänger dämonisieren würden. Woher die rechte Gewalt nun kommt? Diese Frage haben die Diskutanten – und der Moderator – danach vergessen. Petry hat die Diskussion gedreht auf das ihr genehme Thema der angeblichen Unterdrückung der Meinungsfreiheit.

Dabei wäre es interessant gewesen, Petry ins Kreuzfeuer zu nehmen. Denn mittendrin meinte sie: Wenn man die Zahlen der Anschläge auf Asylbewerberheime (700) vergleiche, dann sei es doch nur so gestiegen wie die Zahl der Bewerber. Heißt das also, die Bewerber sind schuld? Ist das wirklich eine legitime Rechtfertigung? Doch keiner fragt an dieser Stelle nach, man ist ja schon beim nächsten Thema.

2.) Die anderen haben aber auch… Als der SPD-Politiker Boris Pistorius auf hetzende Begriffe in den AfD-Reden verweist wie „Asylflut“ und „rigorose Maßnahmen dagegen“, springt Petry mit dem Klassiker dazwischen: Die Anderen machen das ja auch. Die Medien würden von „Asyl“ reden, obwohl das gar kein Asyl mehr sei, sagt sie. Und die Linksextremen würden ja auch extreme Begriffe verwenden. Das „Linksextremen“-Wort ruft sie auch später, als es um die Hassmails gegen Journalisten geht: Wir, die AfD, erhalten doch auch solche Hassmails, allerdings von der anderen Seite.

Keiner stoppt sie. Keiner hakt nach, ob das etwa bedeutet, dass Rechte Hassmails schreiben und Hassreden halten dürfen, solange es andere auch tun. Polizistengewerkschafter und CDU-Politiker Joachim Lenders, (der wissen müsste, dass im Jahr 2014 von Rechten 16.559 politisch motivierte Straftaten verübt wurden, vier mal mehr als von Linken), sekundiert ihr sogar.

Pistorius, immerhin, versucht dagegen zu halten, dass der „Die Anderen machen doch auch“-Trick nicht mehr sei als ein Ablenkungsmanöver – wird aber von Plasberg zum Schweigen gebracht. „An dieser Stelle müssen wir abbrechen.“

3.) Das Thema ist kein Thema. „Es geht hier nicht um Hass.“ „Darüber müssen wir hier nicht reden.“ „Es geht hier nicht um Gewalt.“ „Ich rede nicht über Straftaten.“ „Darum geht’s nicht“. Solche und ähnliche Sätze sagt sie immer wieder. Mit diesem Kniff weicht sie dem gestellten Thema aus und kann das ihr Unangenehme ausblenden (nämlich, dass es den Hass und die Gewalt zunehmend gibt) und über „friedliche Bürger“ reden. Ach, die schwingen Hassreden und äußern sich rassistisch? „Darüber müssen wir hier nicht reden.“

Es fehlt ein: Doch, müssen wir. Weil Menschen verletzt werden und unterdrückt werden.

4.) Die angeblich falschen Begrifflichkeiten. Petry hat offenbar von Oskar Lafontaine gelernt: Dieser gab auf Linken-Parteitagen gern den Sprachentlarver, behauptete, dass die „Neoliberalen“ versuchen würden, beschönigende Begriffe wie „Freisetzung“ zu etablieren, wenn sie Entlassungen meinen. Dass ihm das niemand abnahm, störte ihn nicht. Lafontaine konnte sich inszenieren als derjenige, der weiß, wie die “Mächtigen” das “Volk” manipulieren. Und seine Anhänger bejubelten ihn dafür. Dass sie selbst dabei manipuliert wurden, merkten sie nicht.

Die neuen Rechten machen es ähnlich: Als Plasberg endlich fragt, ob Petry meine, dass die Flüchtlinge schuld seien an der Gewalt, strebt sie eine Begriffsdebatte an: Das seien doch gar keine Flüchtlinge. „Das sind Asylbewerber und Wirtschaftsmigranten.“ Es sei an der Zeit, sie richtig zu benennen, aber diese Ehrlichkeit vermisse sie in den Medien.

Was? Die Frage war, ob sie meine, Flüchtlinge seien schuld an der Gewalt. Das weiß aber nach ihrem Monolog keiner mehr.

Übrigens: Rund die Hälfte der mehr als 330.000 Asylanträge in diesem Jahr (Stand 10/2015, Quelle: Bamf) wurde von Menschen aus den Kriegsregionen Syrien, Irak und Afghanistan gestellt. Allein aus Syrien waren es mehr als 100.000. Diese Zahlen werden Petry aber nicht vor den Kopf geknallt. Mascolo, der Rechercheur, hält ihr nur schwach entgegen, dass „ganz viele“ vor Krieg und Hunger fliehen. „Aber nicht alle“, entgegnet Petry. Und: „Das geht gerade am Thema vorbei.“ (siehe 3.).

5.) Ist doch alles nur Spaß. Lügenpresse sagt Frau Petry ja nicht mehr, sondern Pinocchio-Presse. Ihre Delegierten fanden das witzig. Pinocchio, nur zur Erinnerung, ist eine Märchenfigur aus Holz, die mit Feen und Tieren spricht und mehrfach zu Unrecht verfolgt wird, bis sie am Schluss erlöst wird. Was der Vergleich bedeuten sollte, wurde Petry gefragt. „Ich hab für mehr Humor plädiert, dass wissen Sie doch.“

Es sei denn, der Humor richtet sich gegen die AfD, natürlich – wie etwa, als die „heute show“ einen Clown als Interviewer zu einer Demo schickte, der dann fast verprügelt wurde. Da verstehen die AfD und ihre Anhänger keinen Spaß. Das ist ja dann Unterdrückung durch den Mainstream und die „Lügenpresse“.

6.) Niederbrüllen. AfD-Anhänger behaupten ja gern, ihre Meinung werde unterdrückt. Das kann Petry nicht gerade von sich behaupten. Ihre Parteitagsrede wurde bei Phoenix live übertragen und in den Nachrichten zitiert, und sie kann bei Plasberg weitgehend ununterbrochen reden: Sie kam in der Sendung 17 Mal zu Wort (ohne Zwischenrufe) und erhält zusammengezählt rund 15 Minuten Redezeit – das ist nicht schlecht in einer knapp einstündigen Debatte mit fünf Teilnehmern, einem selbstbewussten Moderator und diversen Einspielfilmchen.

Die gleiche Redefreiheit gönnt sie anderen nicht: „Das ist doch unsinnig, ach hören Sie doch auf“, „Blödsinn“, „Sie haben doch versagt“, ruft sie etwa dazwischen, als SPD-Politiker Pistorius darauf hinzuweisen versucht, dass Journalisten und Beobachter auf Pegida-Demos attackiert wurden (was von Kameraaufnahmen mehrfach belegt wurde).

Oder: Als Mascolo endlich mal das Wort ergreift und auf verfängliche Zitate von AfD-Politikern verweist, ruft Petry wiederholt laut dazwischen, um ihn zu übertönen: „Ach hören Sie doch auf, Sie wissen doch… Sie wissen doch, wie wir mit solchen Personen umgegangen sind“, „Erzählen Sie doch die ganze Geschichte.“ Würde Mascolo sicher, wenn die alternativdeutsche Sächsin ihn nur ließe. Und Plasberg, der Moderator.

Petry versteht es, das deutsche Talkshow-Format gnadenlos für sich auszunutzen, bei dem zu viele Personen eingeladen werden, die alle zu Wort kommen wollen. Bei nur einem Diskussionsgegner – erst recht wenn es ein gut vorbereiteter, recherchierender Journalist wäre – gelänge ihr sicher das nicht.

Falk Heunemann, Autor in Berlin, schreibt die OC-Kolumne „Auf einen Klick“ jeden Donnerstag.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 204 Bewertungen (4,30 von 5)